Ihr Ökostrom Vergleich 2022

Werbeanzeige

Wer ist eigentlich der günstigste Ökostromanbieter in Deutschland? Das hängt vom persönlichen Strombedarf ab sowie von der Region, in der Sie leben. Mithilfe der folgenden Kriterien und Tipps können Sie einen Ökostrom Vergleich durchführen, um den für Sie passenden Anbieter zu finden.
Last update: November 2022

Wer ist der beste Ökostromanbieter im Ökostrom Vergleich?

Jeder Haushalt hat einen unterschiedlichen Stromverbrauch. Ein Ökostromvertrag, der sich für einen bestimmten Haushalt eignet, ist nicht gleichzeitig der günstigste Vertrag für einen anderen Haushalt. Auf dem Markt gibt es mittlerweile zahlreiche Ökostromanbieter. Diese bieten Verträge mit unterschiedlichen Konditionen an. Aus diesem Grund lohnt sich ein Ökostrom Vergleich, bevor man sich für einen bestimmten Anbieter entscheidet. Außerdem muss zuerst der eigene Stromverbrauch unter die Lupe genommen werden. Im Vergleich von Ökostrom der Stiftung Warentest spielen beim Ökostrom vor allem die Komponenten Preis, das Umweltengagement des Stromerzeugers sowie die Tarifgestaltung eine große Rolle. Hier sind einige Beispiele für die Tarif- und Preisgestaltung.

Tarif und Preise von Green Planet Energy Ökostrom aktiv

Green Planet Energy Ökostrom aktiv
Grundpreis Arbeitspreis
8,90 € 29,80 ct/kWh

Tarif und Preise von Green Planet Energy Solarstrom plus

Green Planet Energy Solarstrom plus
Grundpreis Arbeitspreis
8,90 € 31,00 ct/kWh

Tarif und Preise von Fair Trade Power Standard

Tarif und Preise von Fair Trade Power Standard
Grundpreis Arbeitspreis
8,74 € 32,94 ct/kWh

Tarif und Preise von Fair Trade Power Student

Tarif und Preise von Fair Trade Power Student
Grundpreis Arbeitspreis
6,24 € 32,94 ct/kWh

Wer liefert echten Ökostrom?

Nicht jeder Ökostromanbieter liefert echten Ökostrom. Ein echter Ökostromanbieter zeichnet sich durch folgende Kriterien aus:

  • Der Strom stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.
  • Der Anbieter arbeitet unabhängig von den großen Stromgesellschaften.
  • Der Anbieter ist in den Eco Top Ten gelistet.
  • Der Anbieter hat Gütesiegel wie ok-power oder Grüner Strom.

Welche Arten von Ökostrom-Angeboten gibt es?

Die Angebote für den Bezug von Ökostrom unterscheiden sich hauptsächlich in der Tarifgestaltung sowie in den Vertragsbedingungen. Es gibt unterschiedliche Kündigungsfristen, Preisgarantien und Zahlungsfristen. Manche Anbieter gewähren auch einen Bonus für Neukunden.

Wie beziehe ich Ökostrom?

Die meisten Ökostromanbieter ermöglichen den raschen und einfachen Wechsel des Stromvertrags über das Internet. Dabei stehen mehrere Tarife zur Auswahl, die sich an Ihrem individuellen Stromverbrauch orientieren. Dafür gibt man seine persönlichen Daten wie Name, Adresse und jährlicher Stromverbrauch ein und erhält daraufhin ein Angebot. Nach Abschluss des Vertrags erhält man den Ökostrom. Dieser wird in den meisten Fällen in das Stromnetz eingespeist.

Green electricity certificates

In Deutschland gibt es, wie bereits oben erwähnt, Gütesiegel für den echten Ökostrom. Dazu gehören das ok-power-Label und das Grüner Strom-Label. Das ok power-Label wurde vom Verein Energie Vision e.V. ins Leben gerufen. Seit 2016 wurden 80 Anbieter damit zertifiziert. Das Label Grüner Strom fußt auf Umweltverbänden wie Euro-Solar, BUND oder NaBu. Dieses Label gehört zu den ältesten Labels in Deutschland. Daneben gibt es noch andere Zertifikate. Dazu gehören:

  • TÜV Nord
  • TÜV Süd
  • EKOenergie

EKOenergie ist ein internationales Label. Der TÜV bietet unterschiedliche Zertifikate für den Ökostrom.

Was ist nachhaltiger Ökostrom?

Nachhaltiger Ökostrom besteht nicht nur aus erneuerbarer Energie, sondern fördert auch die Erzeugung von lokalem Ökostrom in einzelnen Regionen. Hier werden Ökostromanlagen gefördert und die Entwicklung neuer Energieformen forciert. Bei der Errichtung der Anlagen achtet man zudem darauf, dass diese sich harmonisch in die Natur einfügen.

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

So finden Sie den günstigsten Ökostromanbieter

Wenn Sie nach einem geeigneten Ökostromanbieter suchen, sollten Sie vorab einen Vergleich durchführen. Die Anbieter unterscheiden sich in erster Linie durch ihre Tarife. Die Stromkosten orientieren sich am jährlichen Stromverbrauch sowie an der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen.

Wer hat die besten Tarife?

Aufgrund der Vielzahl an Stromanbietern findet man sich im Tarifdschungel nur schwer zurecht. Die Tarife schwanken zudem in einzelnen Regionen und hängen jeweils von individuellen Faktoren im Haushalt ab.

In manchen Städten wie etwa Berlin oder München gibt es regionale Naturstromerzeuger. Dazu zählen zum Beispiel Ökostrom Berlin oder Ökostrom München. Das deutsche Umweltbundesamt hat ein eigenes Register für regionale Stromanbieter. Dort findet man auch die Bedingungen unter denen der regionale Strom erzeugt wird.

Wiese mit Sonnenkollektor

Alle Ökostromtarife im Überblick

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Ökostromanbieter in Deutschland.

Fair Trade Power

Dieser Strom wird zu 100 % aus Wasserkraft erzeugt. Der Fair Tarif kostet hier 8,74 Euro pro Monat und dazu kommen Verbrauchskosten von 32,94 Cent pro Kilowattstunde. Darüber hinaus gibt es einen eigenen Studententarif.

Green Planet Energy

Dieser Stromanbieter nannte sich ursprünglich Grennpeace Energy. Der Anbieter fördert den Bau von alternativen Stromkraftwerken. Auch hier werden mehrere Tarifarten geboten. Der Basistarif kostet für einen Zweipersonenhaushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 2.500 Kilowattstunden pro Jahr 70,98 Euro monatlich.

E.ON

E.ON bietet seinen Kunden je nach Region unterschiedliche Tarife. Für einen Zweipersonenhaushalt bezahlt man dort 79,90 Euro pro Monat bei einem jährlichen Stromverbrauch von 2.500 Kilowattstunden.

Vattenfall

Die Vattenfall GmbH ist eine Tochtergesellschaft des gleichnamigen schwedischen Energiekonzerns und hat ihren Sitz in Berlin. Hier zahlen Sie für einen Zweipersonenhaushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 2.500 Kilowattstunden pro Jahr beim günstigsten Tarif mit einer Bindung von 24 Monaten 812 Euro jährlich. Das entspricht monatlichen Stromkosten von 67,70 Euro.

Stromio

Hierbei handelt es sich um einen relativ kleinen Stromanbieter aus Kaarst. Dieser liefert Ökostrom zum Discountpreis. Stromio überarbeitet zurzeit jedoch seine Tarifmodelle.

E wie einfach

Die E wie einfach GmbH hat ihren Firmensitz in Magdeburg. Bei diesem Stromanbieter beträgt der monatliche Strompreis für einen Zweipersonenhaushalt 95,31 Euro.

Yello Strom

Dieser Stromanbieter existiert bereits seit 1999. Er war einer der ersten Anbieter im liberalisierten Strommarkt in Deutschland. Der Ökostrom kostet dort für einen durchschnittlichen Zweipersonenhaushalt im Tarifmodell Klima Flex 71,99 Euro monatlich.

Ökostrom vergleichen und wechseln

Bevor Sie sich für einen bestimmten Ökostromanbieter entscheiden, sollten Sie auf jeden Fall einen Vergleich durchführen. Darauf ist auf einzelne Vertragsbedingungen zu achten.

Wie vergleiche ich?

Um einen Vergleich durchzuführen, müssen Sie ihren jährlichen Stromverbrauch im Haushalt kennen. Meist liegt dieser bei 2.500 Kilowattstunden pro Jahr in einem Zweipersonenhaushalt. Danach können Sie einen Vergleichsrechner nutzen. Dort geben Sie ihre Postleitzahl ein und den jährlichen Stromverbrauch. Im Anschluss erhalten Sie die entsprechenden Tarifangebote. Hier vergleichen Sie dann die einzelnen Tarifarten miteinander.

Welche Tarifarten gibt es beim Ökostrom?

Ökostromanbieter gewähren eine Vielzahl an unterschiedlichen Tarifen. Meist gibt es einen Basistarif sowie spezielle Tarife für Haushalte, die mehr Strom verbrauchen und für gewerbliche Verbraucher. Einzelne Anbieter gewähren eigene Tarife für Studenten oder Single-Haushalte. Die Tarife unterscheiden sich in erster Linie durch folgende Punkte:

  • Die Vertragslaufzeit
  • Die Kündigungsfristen
  • Möglichkeiten und Bedingungen für die Vertragsverlängerung
  • Preisgarantien
  • Bonusse

Welche Faktoren spielen beim Tarif sonst noch eine Rolle?

Darüber hinaus gibt es noch andere Faktoren, welche den Tarif bestimmen. Dazu gehören:

  • Bei Pakettarifen kaufen Sie ein bestimmtes Stromkontingent. Dabei zahlen Sie immer die angegebene Mindestverbrauchsmenge, auch wenn Sie diese nicht verbrauchen. Ein Mehrverbrauch wird jedoch extra in Rechnung gestellt.
  • Manche Anbieter verrechnen den Ökostrom mit Vorauskasse. Wenn der Stromanbieter insolvent wird, erhalten Sie die Kosten nicht rückerstattet.
  • Bei einigen Ökostromanbietern müssen Sie eine Kaution hinterlegen, wenn Sie Neukunde sind. Diese erhalten Sie nach Beendigung des Vertrags wieder zurück. In manchen Fällen müssen Sie auch eine Mitgliedschaft in einer Genossenschaft abschließen.

Tipps für Erstwechsler

Als Erstwechsler profitieren Sie von den Bonussen der einzelnen Anbieter. Damit können Sie vor allem im ersten Jahr Stromkosten sparen. Bei vielen Anbietern werden die Tarife im zweiten Jahr jedoch teurer. Dann müssten Sie erneut einen Wechsel durchführen. Zudem sollten Sie die Bonusbedingungen genau studieren.

Tipps für Mehrwechsler

Wenn Sie den Stromvertrag mehrfach wechseln wollen, empfiehlt es sich, den Wechsel auf die Vertragsbestimmungen abzustimmen. Beachten Sie dabei Kündigungsfristen und sehen Sie sich die Tarife für die Folgejahre genau an.

Wer kann zu einem Ökostromanbieter wechseln?

Im Regelfall hat jeder Haushalt die Möglichkeit, den Stromanbieter zu wechseln. Voraussetzung dafür ist ein eigener Stromzähler. Der Wechsel nimmt online nur wenige Minuten in Anspruch. Allerdings sollte man auf die Kündigungsfristen beim bisherigen Stromanbieter achten.

Ist Ökostrom günstiger?

Ökostrom schont auf jeden Fall die Umwelt und ist klimaneutral. Damit leistet jeder Haushalt, der auf diese Energiequelle zurückgreift, einen sinnvollen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels. Ökostrom ist in jedem Fall nicht wesentlich teurer als Normalstrom. Das haben zahlreiche Vergleiche in Deutschland mittlerweile unter Beweis gestellt. Außerdem wird Ökostrom staatlich gefördert.

Regionaler Preisvergleich zwischen den Stromtarifen

In Deutschland liegt der Strompreis derzeit im Durchschnitt bei 31,94 Cent pro Kilowattstunde. Das ermittelte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW im Juni 2021. Prinzipiell hängen die Preise für Strom von der jeweiligen Region ab, in der Sie wohnen sowie von ihrem Energieverbrauch. Der Strompreis für einen Haushalt in Berlin mit jährlichen Verbrauch von 2.000 Kilowattstunden liegt derzeit zwischen 667,38 Euro für den günstigsten Ökostrom und 598,49 Euro für den günstigsten Normalstrom.

Regionale Strompreise in Deutschland beim jeweils günstigsten Anbieter

Regionale Strompreise in Deutschland
Bundesland Tarif
Berlin 22,81
Brandenburg 26,28
Bayern 24,81
Baden-Württemberg 25,48
Bremen 23,51
Hamburg 25,34
Hessen 22,75
M. Vorpommern 26,68
Niedersachsen 24,92
NRW 25,35
Rheinland-Pfalz 24,87
Saarland 26,36
Sachsen 25,02
Sachsen-Anhalt 25,26
Schleswig-Holstein 28,54
Thüringen 25,41

Stand 2021

Ökostrom und Normalstrom

Im Ökostrom Verlgeich zu Normalstrom ist Ökostrom auch im Stromkontingent von Normalstromanbietern enthalten. Insgesamt steigt die Nachfrage nach Ökostrom. Laut Angaben des BDEW stieg die Anzahl der alternativen Stromprodukte zwischen 2013 und 2017 von 810 Produkten auf 1.157 Produkte. Der gesamte Stromverbrauch ist in Deutschland 2021 wieder gestiegen. Aber auch der Anteil am Ökostrom ist 2021 gestiegen.

Was ist Ökostrom?

Ökostrom ist umso günstiger, je mehr Haushalte auf diese Art der Energieversorgung umstellen. Wer Ökostrom nutzt, schont die Umwelt und reduziert seinen persönlichen CO2-Ausstoß gegen null. Im ersten Halbjahr 2021 deckte der Strom aus erneuerbaren Energiequellen rund 43 Prozent des gesamten Strombedarfs. Damit war die Stromproduktion aus Ökostrom etwas geringer als 2020. Damals deckte der Ökostrom fast die Hälfte des gesamten Strombedarfs. Der Grund für den Rückgang im heurigen Jahr lag vor allem an zahlreichen windstillen und bewölkten Tagen.

Ökostrom setzt sich aus vielen verschiedenen Energiequellen zusammen. Zu diesen gehören in erster Linie:

  • Windenergie: Der Großteil des Ökostroms stammt aus Windenergie. Der Anteil macht hier rund 28 Prozent der Strommenge aus.
  • Biomasse: Sie trägt mit rund elf Prozent zur Energiegewinnung bei.
  • Sonnenenergie: Photovoltaikanlagen produzieren ebenfalls rund elf Prozent des Strombedarfs.
  • Der Rest entfällt auf Solarthermie, Wasserkraft und Geothermie.

Was ist die Ökostromumlage?

Sie ist ein Teil des Strompreises. Sie wird auch als EEG-Umlage bezeichnet und macht derzeit 3,72 Cent pro Kilowattstunde aus. Mit diesem Geld werden erneuerbare Energiequellen gefördert.

Jetzt zu Ökostrom wechseln.
Unsere Experten helfen Ihnen dabei!

Jetzt beraten lassen

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

FAQ

Was ist nachhaltiger Ökostrom?

Darunter versteht man Ökostrom, der mit einem der beiden Labels Grüner Strom oder ok-Power gekennzeichnet ist. Zudem fördern nachhaltige Stromerzeuger die regionale Stromproduktion.

Warum ist Ökostrom billiger?

Ökostrom ist zumindest nicht unbedingt teurer als konventioneller Strom. Durch den Wechsel in einen Ökostromvertrag spart man im Durchschnitt langfristig 2 Cent pro Kilowattstunde. Die Kosten für die Stromerzeugung sinken vor allem bei alternativen Energieanbietern. Strom aus Wind- und Solarenergie wird zunehmend günstiger im Vergleich zu Strom aus Gas oder Erdöl.

Was ist der Arbeitspreis von Ökostrom?

Darunter versteht man den Preis für eine Kilowattstunde Strom. Er kann auch als reiner Strompreis bezeichnet werden. Darüber hinaus gibt es den Grundpreis, der jeden Monat fix ist.

Wie wechsle ich zu Ökostrom?

Der Vertragswechsel ist beim Ökostrom ganz einfach. Den richtigen Anbieter und die dafür notwendigen Schritte können Sie über unser https://www.strom-zugang.de/ finden.

Aktualisiert am 5 Okt, 2022

redaction Veröffentlicht
Redactor

ivan

Energie Spezialist