Die besten Gas Tarife im Vergleich

Werbeanzeige

Dass die besten Gas Tarife billig sind, ist klar. Auch die Laufzeit spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl des passenden Vertrags. Wer beim Vergleich der Gas Tarife die Stiftung Warentest im Auge behält, beugt zudem bösen Überraschungen vor. Allgemein sind die Gaspreise 2022 teurer als in den vergangenen Jahren. Das liegt am CO₂-Preis. Für den Ausstoß von einer Tonne Kohlendioxid sind 25 Euro fällig. Gerade deshalb ist es in der heutigen Zeit so wichtig, die Gastarife zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln. Ausschlaggebend ist auch die Region. Ein Vergleich lohnt sich immer, denn die Preise sind starken Schwankungen unterworfen. War heute ein Gas Tarif günstig, dann ist er morgen vielleicht schon zu teuer.
Letzte Aktualisierung : November 2022

Wie Sie die besten Gastarife ermitteln, was Sie beim Gasvergleich beachten sollten und wie Sie schnell und sicher den Anbieter wechseln, erklären wir Ihnen in diesem Artikel. Damit Sie die Vorteile des neue Gastarifs so schnell wie möglich genießen können, helfen wir von Strom-Zugang ihnen beim Anbieterwechsel.

 

Die wichtigsten Vertragskonditionen der Gastarife

Ein Blick in das umfangreiche Tarifangebot zeigt, dass sich die Gasanbieter teilweise deutlich voneinander unterscheiden. Das betrifft nicht nur die Höhe der Grund- und Verbrauchskosten, sondern vor allem die weiteren Konditionen. Unterschiede ergeben sich zum Beispiel bei den Laufzeiten und der Preisgarantie. Es nützt die schönste Prämie nichts, wenn der Anbieter die Preise während der Laufzeit signifikant erhöht. Auch zu lange Kündigungsfristen sind als ungünstig zu bewerten. Es gibt verschiedene Kriterien, die beim Gastarif-Vergleich eine übergeordnete Rolle spielen. Die Stiftung Warentest empfiehlt Tarife mit folgenden sechs Eigenschaften:

  • ohne Vorauskasse
  • monatliche Bezahlung
  • mindestens einjährige Preisgarantie
  • kein einmaliger Bonus
  • Kündigungsfrist maximal sechs Wochen
  • kurze Vertragsverlängerung

Die Grundgebühr des Gastarifs

Die meisten Gas Tarife setzen sich aus einem Grundpreis und einem Verbrauchspreis zusammen. Der Grundpreis fällt unabhängig vom jeweiligen Verbrauch immer an. Es handelt sich somit um einen Festpreis. Darin enthalten sind die Kosten für die Verwaltung, die Leitung sowie die Miete für den Zähler. Der Verbrauchspreis ist in der Regel variabel und richtet sich nach der benötigten Gasmenge in kWh.

Kündigungsfrist und Vertragsverlängerung

Die meisten Gastarife sind so ausgelegt, dass sich der Vertrag nach dem Ablauf der Erstlaufzeit automatisch um den angegebenen Zeitraum verlängert. Nicht immer erfolgt die Gaslieferung in der Verlängerung zu dem günstigen Preis der Erstlaufzeit. Wer die Kündigung versäumt, zahlt später womöglich zu viel Geld für sein Gas. Das Beachten der vertraglich geregelten Kündigungsfrist ist sehr wichtig. Halten Sie diese unbedingt ein, um eine kostspielige Vertragsverlängerung zu vermeiden.

Die Preisgarantie

Schließen Sie einen Gasvertrag mit Preisgarantie ab, dann gilt der vereinbarte Preis entweder bis zu einem fixen Datum oder während einer bestimmten Laufzeit. Üblicherweise umfasst die Garantie sämtliche Preiskomponenten mit einigen Ausnahmen. Zu den Ausnahmen gehören die Umsatzsteuer, die Energiesteuer sowie auf gesetzlichen Regelungen basierende Abgaben, die zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht existieren.

Gastarife mit Prämie

Wer einen Gastarif mit Prämie ergattert, darf sich über ein Zusatzgeschenk freuen. Bei der Prämie handelt es sich um ein Lockangebot, das entweder einen finanziellen Anreiz oder einen geldwerten Vorteil bietet. Das Geschenk dient in erster Linie der Neukundengewinnung und als Motivation für einen Tarifwechsel. Oft lohnt sich der Wechsel des Gasanbieters schon allein aufgrund der Prämie. Dazu gehört zum Beispiel der Neukundenbonus und Sofortbonus. Den Neukundenbonus bekommen Sie einmalig bei einem Anbieterwechsel. Die Gutschrift erfolgt nach einem Jahr und erscheint als Abzug auf der Rechnung. Den Sofortbonus erhalten Sie für einen einmaligen Anbieterwechsel binnen 60 Tagen nach der ersten Lieferung auf Ihr Konto überwiesen.

 

Welche Arten von Gastarifen gibt es?

Es gibt unterschiedliche Gas Tarife die sich je Region Deutschlands weiter unterscheiden. Auf der einen Seite gibt es feste Gastarife, die während der Laufzeit einen bestimmten Preis beibehalten. Auf der anderen Seite bezahlt man bei einem variablen Tarif den genauen Gasverbrauch pro Monat. Oftmals werden vom Anbieter Gastarife in Kombination mit Stromtarifen angeboten. Entscheiden Sie sich für einen Ökogastarif, dann ist das Gas kohlendioxidneutral erzeugt oder dem Produkt ist ein Anteil Biogas beigefügt. Im folgenden sehen Sie einige Preisbeispiele verschiedener Gastarife.

Feste und Variable Gastarife

Feste Gastarife garantieren während der vereinbarten Laufzeit einen bestimmten Preis. Oft existiert ein fester Verbrauchs- oder Arbeitspreis für die Dauer der Laufzeit. Viele der sogenannten festen Tarife sind wiederum variabel, weil sich die Kosten letztendlich am tatsächlichen Verbrauch orientieren und nur der Preis pro Kilowatt gleich bleibt. Einen festen Monats- oder Jahrespreis bieten die sogenannten Paket-Tarife. Bei einem variablen Gastarif erhält der Kunde seine Rechnung in der Regel jeden Monat. Da sich der variable Gaspreis am tatsächlichen Verbrauch orientiert und dieser normalerweise immer etwas schwankt, ist der Rechnungsbetrag nicht jeden Monat gleich.

Gastarife in Kombination mit Stromtarifen

Neben den klassischen Gastarifen sind auch die Strom- und Gas-Kombitarife beliebt. In diesem Fall bezieht der Kunde sowohl Strom als auch Gas vom ein und demselben Anbieter und somit aus einer Hand. Die beiden Tarife sind miteinander kombiniert. Viele Kunden finden das praktischer, weil sie sich dann nur noch an einen Ansprechpartner wenden. Oft besteht die Möglichkeit, die Gas- und Stromtarife beliebig zu kombinieren, anstatt auf ein Komplettangebot zurückzugreifen.

Ökotarife

Beim Ökotarif entscheiden Sie selbst, ob und wie viel Ökoenergie in Ihrer Gaslieferung steckt. Ökogas ist entweder klimaneutral produziert, indem der Hersteller das bei der Verbrennung, bei der Förderung und beim Transport entstandene CO₂ ausgleicht, oder dem Erdgas ist Biogas beigemengt. Im folgenden sehen Sie einige Preisbeispiele verschiedener Gastarifangebote.

Ökotarife
Gastarif monatlicher Preis monatlicher Preis
Vattenfall Natur12 Gas 94 € 12 Monate Laufzeit, optional 24 Monate
Nord Gas by nature 111,05 € 12 Monate Laufzeit
eprimoGas PrimaKlima 114,78 € 12 Monate Laufzeit
Entega Ökogas 114,80 € 12 Monate Laufzeit
LichtBlick ÖkoGas Komfort 12 123,47 € 12 Monate Laufzeit

*Preisbeispiele für aktuelle Öko-Tarife pro Monat bei einem jährlichen Verbrauch von 12.000 kWh für einen 100 Quadratmeter-Haushalt in Berlin

Hinsichtlich des Gasangebots gibt es Lieferanten, die bewusst auf umweltfreundliche Alternativen setzen. Seriöse Anbieter erkennen Sie zum Beispiel am „Grüne-Gas-Label“ oder an der Verifizierung des TÜV Nord. Hier einige Tarifbeispiele mit Zertifizierung und Label:

Ökogastarife mit Zertifizierung
Gastarif monatlicher Preis Laufzeit
Vattenfall Easy12 Gas 93,83 € 12 Monate Laufzeit
Shell Energy Gas+ 12 Bonus 112,87 € 12 Monate Laufzeit
Stadtwerke München M-Erdgas Fix 121,84 € 12 Monate Laufzeit
R(H)EINPOWER Mein Erdgas 130,75 € 12 Monate Laufzeit

*Tarifbeispiele für 100 Quadratmeter Wohnfläche in Berlin und einem Verbrauch von 12.000 kWh im Jahr, Monatsbetrag inklusive Boni

Gastarife vom Grundversorger

Der örtliche Grundversorger verlangt oft höhere Preise als viele andere Anbieter. Das Gesetz verpflichtet die Grundversorger zur Belieferung der im Einzugsgebiet lebenden Menschen. Es ist einem Grundversorger nicht möglich, einen Gasvertrag zu kündigen. Somit passiert es immer wieder, dass Verbraucher ihre Rechnungen nicht bezahlen wollen oder können. Das belastet das Konto des regionalen Gaslieferanten. Dieser gibt die Kosten für die Ausfälle an den Endverbraucher weiter.

 

Welcher ist der beste Gastarif für Sie?

Die besten Gas Tarife sind günstig und stimmen immer mit den individuellen Bedürfnissen überein. Ein bestimmtes Angebot pauschal zu empfehlen ist deshalb nicht möglich. Was für den einen günstig ist, bietet dem anderen Nachteile. Für den Gas Tarife Vergleich sind deshalb verschiedene Angaben nötig. Bei einer größeren, konstanten Abnahmemenge sind die Preise tendenziell niedriger als bei einem geringen, schwankenden Bedarf. Unterschiede ergeben sich auch hinsichtlich des Wohnorts. Nicht jeder Tarif ist überall erhältlich. Folgende Faktoren beeinflussen das Angebot:

  • Jahresverbrauch
  • Abnahmemenge gleichbleibend oder schwankend?
  • Wohnort
  • Anzahl der Personen im Haushalt
  • Ökogas erwünscht?

Fester oder variabler Gastarif – was ist besser?

Viele Menschen entscheiden für einen Gastarif mit Preisgarantie und fester Laufzeit. Das gibt vielen Verbrauchern die gewünschte Sicherheit. Dabei vergisst der Kunde jedoch häufig, dass eine Preisgarantie keinesfalls mit einer Tiefpreisgarantie gleichzusetzen ist. Bei allgemein steigenden Gaspreisen lohnt sich häufig ein fester Tarif vor allem dann, wenn die Preise aktuell eher niedrig sind und vermutlich in naher Zukunft steigen. Es kann aber auch passieren, dass die Gaspreise noch während der Vertragslaufzeit sinken. In einem solchen Fall sind Sie an die vereinbarten Preise gebunden und profitieren somit nicht vom Preisverfall auf dem Gasmarkt. Allgemein lässt sich die Gaspreisentwicklung nur schwer vorhersehen.

Gastarif mit oder ohne Bonus/Prämien?

Gastarife mit Bonus oder Prämien sind sehr verlockend. Das wissen auch die Gasanbieter. Tatsächlich ist es oft der Bonus, der die Gas Tarife so günstig macht. Da von dem Bonus und den Prämien in der Regel nur Neukunden oder Wechsler profitieren, sind die jeweiligen Angebote zumeist nur für einen begrenzten Zeitraum attraktiv. Um das Sparpotenzial voll auszuschöpfen, ist es oft notwendig, den Vertrag nach der Erstlaufzeit zu kündigen. Nachdem Ihr Neukundenstatus erlischt, fällt der Bonus und die Prämie weg und somit steigen auch die Preise. Clevere Verbraucher wechseln im ein- oder zweijährigen Turnus und profitieren immer wieder vom Neukundenbonus eines anderen Anbieters.

Das sind die besten Prämien

Die besten Prämien sind natürlich die mit dem größten Geldwert. Besonders verlockend wirken zum Beispiel Neukundenboni in Höhe von mehreren Hundert Euro. Darüber hinaus lassen sich viele Gasanbieter originelle Geschenke einfallen, um Sie von einem Tarifwechsel zu überzeugen. Simplygreen ist ein Ökogasanbieter mit Staubsauger, Fitnessgeräte, Fahrräder und Einkaufsgutscheine als Prämienangebote. Spendabel zeigt sich auch der Darmstädter Energielieferant Entega. Auch hier gibt es je nach Vertragsabschluss ein Apple iPad, eine Küchenmaschine, einen Fernseher oder Geld. Yello Gas ködert seine Kunden mit Handys, Smartphones, Fernsehern und Waschmaschinen.

 

Wer ist der günstigste Gasanbieter?

Den günstigsten Gasanbieter gibt es eigentlich nicht, denn jeder Lieferant bietet andere Konditionen. Außerdem ist der Gasmarkt starken Fluktuationen unterworfen, sodass die Preise ständig schwanken. Dennoch ist es möglich, die besten Gas Tarife 2022 in etwa zu analysieren, wobei diese Tarife mit attraktiven Konditionen und ein hohem Einsparpotenzial positiv ins Auge fallen:

Günstigste Anbieter
Gasanbieter Gastarif
EWE Erdgas Zuhause+ 12
Stadtwerke Karlsruhe BesserVersorgt Gas fix
Südwest Gas bio10-Tarif
Emil Energie EmilGas Online
SusiEnergie SusiGas bio 10
EBLD Schweizstrom Schweizgas Klima 24
E.ON E.ON Extra 24

Die Tarife verfügen über eine feste Laufzeit. Meist beträgt diese 12 oder 24 Monate. Diese enthält in der Regel auch eine ebenso lange Preisgarantie. Dennoch ist es unmöglich, den speziell für Sie günstigsten Gasanbieter zu nennen. Dafür müssten wir Ihr Liefergebiet kennen. Deshalb lohnt sich für Sie ein Tarifvergleich auf Strom-Zugang ganz besonders.

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

 

Gastarife mit Biogas für umweltbewusste Verbraucher

Als Abnehmer entscheiden Sie, wie viel Öko in Ihrem Vertrag steckt. Es gibt inzwischen Gas mit einem hundertprozentigen Ausgleich von Kohlendioxid. Das Kohlendioxid entsteht üblicherweise beim Transport, bei der Förderung und der Erdgasverbrennung. Besonders umweltfreundliche Kunden wählen bioGAS. Bei diesen Tarifen ist dem Erdgas ein bestimmter Anteil Biogas beigemischt. Das Biogas ist klimaneutral und stammt aus einer erneuerbaren Energiequelle.

Was ist Biogas, Klimagas und herkömmliches Gas?

Herkömmliches Erdgas ist ein fossiler Energieträger. Sein Hauptbestandteil ist Methan. Biogas wird aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen. Das brennbare Gas entsteht durch die Vergärung von Biomasse. Es basiert somit auf einer nachhaltigen Energiequelle. Klimagas, auch Ökogas genannt, ist keine Gasform. Es handelt sich hierbei lediglich um einen Marketingbegriff. Den Ökogas-Tarifen liegt zumeist ein Gemisch aus Erd- und Biogas zugrunde. Die Anbieter von Ökogas gleichen den CO₂-Ausstoß durch Klimaschutzprojekte aus und erhalten hierfür Emissionszertifikate. Somit dürfen sie mit einer Klimaneutralität von 100 % werben.

Die Merkmale von echtem Biogas sind:

  • CO₂-neutrale Herstellung und Transport
  • aus ökologischer und regionaler Erzeugung
  • aus organischen Abfall- und Reststoffen hergestellt
  • kein Einsatz von Gentechnik
  • keine Monokulturen
  • keine Anbaukonkurrenz zur landwirtschaftlichen Nutzung

Wer bietet 2022 Biogas an?

Die Zahl der Biogas-Anbieter steigt. Viele konventionelle Gaslieferanten bieten inzwischen Biotarife an. Auch hier unterscheidet sich das Angebot von Region zu Region. Nur ein direkter Vergleich mit Angabe der Postleitzahl gibt Aufschluss über die aktuell verfügbaren Tarife. Die Preise für 2022 beginnen bei etwa 150 Euro pro Monat bei einem Verbrauch von 18.000 kWh Klima- und Biogas. Reine Biogas-Tarife sind ab etwa 200 Euro pro Monat erhältlich. Besonders günstig ist das Biogas natürlich in der Nähe der Produktionsstätten.

 

Wer bestimmt die Gaspreise?

Die Gaspreise sind wie viele Rohstoffe marktüblichen Schwankungen unterworfen. Die Basis bilden die Großhandelspreise. Der Handel erfolgt an Börsen sowie den sogenannten Gashubs. Ausschlaggebend ist der Importpreis. Allerdings sind die Erdgaspreise nicht mehr an die Konditionen für das Erdöl gekoppelt. Es existiert somit kein Weltmarktpreis. Allgemein ist der Preis für Erdgas relativ stabil. Verglichen mit anderen europäischen Gastarifen liegen die deutschen Verträge im Mittelfeld. Private Verbraucher zahlen höhere Kilowattpreise als die Großabnehmer aus der Wirtschaft und Industrie. Das Gewerbe erhält sozusagen eine Art Mengenrabatt. Der Gaspreis setzt sich aus folgenden Faktoren zusammen:

  • 49 % Beschaffungskosten, Vertriebskosten und Gewinnmarge
  • 25 % Gas- und Umsatzsteuer
  • 23,5 % Netznutzungsgebühr
  • 1,5 % für den Messstellenbetreiber
  • 1 % Konzessionsabgabe

Das sind die Gründe für die steigenden Gaspreise 2022

Im Zuge der aktuellen Energiemarktkrise steigen auch die Preise für Erdgas. In 2022 zahlten die Verbraucher bisher etwa 4,7 % mehr für Gas und Strom als im zweiten Halbjahr 2021. Vor allem Gashändler sind mit der aktuellen Situation überfordert. Es zu einer Verdreifachung der Preise. Noch schlimmer als in Deutschland ist die Lage in Großbritannien. Mehrere britische Gasanbieter schlitterten in die Insolvenz.

Gründe für die Energiemarktkrise

Für die Krise kommen verschiedene Ursachen infrage. So gab es in mehreren Regionen der Welt außergewöhnlich lange Winter. Die Lagerbestände sind dementsprechend knapp. Die Gasspeicher in Deutschland verfügen lediglich über einen Füllstand von 64 %. Gestiegen sind auch die Beschaffungskosten. Die Einfuhrpreise liegen etwa 42 % höher als früher. Zudem kam es zu einer Verknappung der Gaslieferungen durch die russische Regierung. Doch wie dem auch sei, Fakt ist, dass die Gasanbieter die Teuerungen an ihre Kunden weitergeben.

Die Auswirkungen der CO₂-Bepreisung

Neben den allgemeinen Turbulenzen auf dem weltweiten Energiemarkt trägt auch die CO₂-Steuer zur Verteuerung der Gastarife bei. Die CO₂-Steuer belastet seit Januar 2021 schon das Budget des Verbrauchers. Die Regierung bezweckt damit, den Ausstoß der Treibhausgase zu senken. Geplant ist eine CO₂-Steuer von 25 Euro pro Tonne Kohlenstoffdioxid. Die Gaslieferanten sind dazu verpflichtet, Kohlendioxid-Zertifikate zu erwerben. Wie üblich schlagen die Gasanbieter diese Kosten auf den Endverbraucher um, was einer Steuerzahlung gleichkommt.

 

Gastarife vergleichen & Anbieter wechseln: So geht’s!

Gastarife wechseln ist einfacher als gedacht. Beziehen Sie Ihr Gas vom regionalen Grundversorger, dann dürfen Sie den Vertrag jederzeit kündigen. Die Frist hierfür beträgt nur zwei Wochen. Stehen Sie bereits bei einem anderen Anbieter unter Vertrag, dann kündigen Sie zum Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit. Die Kündigungsfrist beträgt hier oft ein bis drei Monate. Erhöht Ihr Anbieter die Preise oden wenn Sie umziehen dann erhalten Sie ein Sonderkündigungsrecht.

Deshalb lohnt sich ein Gastarifvergleich 2022

Gas Tarife vergleichen lohnt sich fast immer. Manche Verbraucher sparen durch den Wechsel des Anbieters mehrere Hundert Euro im Jahr. Für den Vergleich bei Strom Zugang benötigen Sie lediglich einige Daten wie die Größe Ihres Haushalts, die darin lebende Personenzahl, den Jahresverbauch in Kilowattstunden und das Postleitzahlengebiet.

Schritt für Schritt zum neuen Gastarif

  1. Sie geben Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Verbrauch an.
  2. Sie erhalten eine Liste mit den in Ihrer Region zur Verfügung stehenden Tarifen.
  3. Sie vergleichen die Ergebnisse mit den aktuellen Konditionen und treffen eine Entscheidung.
  4. Sie wählen den günstigsten Gastarif und geben Ihre persönlichen Daten ein.
  5. Sie tippen den Namen Ihres bisherigen Anbieters sowie die Kunden- und Zählernummer ein.
  6. Sie legen den Termin für den Tarifwechsel fest und beachten dabei die Kündigungsfrist.
  7. Der neue Gaslieferant kündigt beim alten Anbieter und sorgt für einen reibungslosen Wechsel.
  8. Sie überprüfen Ihre Eingaben und bestätigen deren Richtigkeit.

Wie oft ist ein Gastarif-Vergleich sinnvoll?

Wenn Sie einen günstigen Gastarif mit Preisgarantie finden, dann beobachten Sie am besten weiterhin das Angebot. Der Gasmarkt ist in ständiger Bewegung. Ein billiger Tarif ist morgen vielleicht schon nicht mehr günstig, sondern überdurchschnittlich teuer. Ein früher Wechsel zum günstigeren Anbieter lohnt sich meistens. Achten Sie beim Abschluss eines Vertrags auf möglichst kurze Kündigungsfristen. Vergleichen Sie die Gastarife etwa alle sechs bis zwölf Monate.

Was Erstwechsler wissen müssen

Erstwechsler sparen in der Regel am meisten, denn sie wechseln vom Grundversorger zu einem günstigeren Anbieter. Wer zum ersten Mal seinen Gastarif ändert, bekommt oft einen Neukundenbonus oder eine Sachprämie. Den Bonus erhalten Sie jedoch nur einmalig und in der Regel erst am Jahresende. Sie vergleichen am besten die Preise und wählen einen Gasanbieter, der Sie langfristig günstig beliefert.

Informationen für Mehrwechsler

Als Mehrwechsler ist für Sie der jährliche Tarifvergleich vermutlich schon Routine. Falls nicht, dann sollten Sie den regelmäßigen Preisvergleich bei Strom Zugang zur Gewohnheit machen. Auch mithilfe des Bonus erzielen Sie vor allem im ersten Jahr oft eine deutliche Kostenersparnis. Häufig sind sogar die Preise im zweiten Jahr niedriger als beim aktuellen Gastarif. Bleibt der Kostenvorteil im Folgejahr aus, dann lohnt sich die Suche nach einem Vertrag mit zwölfmonatiger Laufzeit. Sie profitieren so jährlich durch Ihren Wechsel.

Sie möchten Ihren Gasanbieter wechseln?
Hinterlassen Sie uns Ihre Nummer.

Jetzt beraten lassen

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

FAQ

Wann ist ein Wechsel des Gastarifs möglich?

Sie wechseln Ihren Tarif, sobald der alte Vertrag ausläuft beziehungsweise unter Berücksichtigung der jeweils vereinbarten Kündigungsfrist. Wechseln Sie vom Grundversorger, dann beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen. Normalerweise ist ein Tarifwechsel innerhalb weniger Wochen oder Monate problemlos möglich.

Wer ist der günstigste Gasanbieter Deutschlands?

Allgemein lässt sich diese Frage nicht beantworten. Die Preise schwanken und es stehen immer wieder andere Anbieter ganz oben auf der Liste der günstigsten Gaslieferanten. Außerdem liefern viele Anbieter gar nicht deutschlandweit, sondern bieten ihre Produkte im regional begrenzten Rahmen. Deshalb ist für den Preisvergleich die Angabe der Postleitzahl sehr wichtig.

Wie oft vergleichen clevere Kunden die Gastarife?

Viele Verbraucher informieren sich regelmäßig über die aktuellen Angebote der Gaslieferanten. Auch wenn die Kündigung des laufenden Vertrags noch nicht möglich ist, lohnt sich der Vergleich. Manchmal gilt ein Angebot mehrere Monate, sodass Sie die Kündigungsfrist abwarten können.

Ist es möglich, Gasverträge online zu verwalten?

Ja, das geht! Immer mehr Menschen verzichten auf unnötigen Papierkram und nutzen die digitalen Speichermedien. Inzwischen ist es sogar schon möglich, die Gasverträge online abzulegen und dort bequem zu verwalten. Sie schließen die Verträge über die Plattform Papernest ab und führen bei Bedarf Änderungen durch. Auch das Kündigen und Wechseln der Gas- und Stromtarife erfolgt auf eine unkomplizierte und übersichtliche Weise. Bei Fragen wenden Sie sich am besten an das Papernest-Callcenter. Die freundlichen Mitarbeiter sind gerne für Sie da.
 

Aktualisiert am 5 Okt, 2022

redaction Veröffentlicht
Redactor

ivan

Energie Spezialist

Redactor

anh

Content Managerin