Stromtarife 2022 im Vergleich

Werbeanzeige

Wer in Deutschland Stromtarife vergleicht, wird mit zahlreichen Informationen konfrontiert. Bei der Suche nach den besten Konditionen spielt nicht nur der monatliche Abschlagspreis eine wichtige Rolle. Von entscheidender Bedeutung sind die Vertragslaufzeit und die Kündigungsfrist. Strompreise sind ständig in Bewegung, weshalb eine langfristige vertragliche Bindung ungünstig ist. Wichtig sind ferner möglichst lange Preisgarantien. Ein weiteres Kriterium bei der Tarifwahl ist, ob Sie regelmäßig wechseln oder sich lieber langfristig an einen Anbieter binden wollen. Wer zum Klimaschutz beitragen möchte, achtet auf die Zusammensetzung seines Stroms und sucht nach Ökotarifen. Die grüne Energie besteht aus regenerativen Energien, die aus der EEG-Umlage finanziert werden oder eine Herkunftsgarantie aufweisen.
Letzte Aktualisierung : November 2022

Auf Strom-Zugang können Sie kostenlos von Energieexperten Beratung zu den besten Stromtarifen in Ihrer Region bekommen. Damit Sie die Vorteile Ihres neues Stromtarifs mühelos genießen können, übernimmt Strom-Zugang Ihren Anbieterwechsel und Sie können sich schlicht und ergreifend zurücklehnen und entspannen.

 

Welche Stromtarife gibt es in Deutschland?

Die Stromanbieter bieten verschiedene Stromtarife an, deren Vertragsbedingungen und Preise sich teilweise erheblich voneinander unterscheiden. Für Privathaushalte stehen folgende Tarifarten zur Verfügung:

  • Grundversorgung
  • Sonderverträge mit dem Grundversorger
  • Verträge mit festen Laufzeiten
  • Ökostromtarife
  • Konditionen für Besitzer einer Solaranlage
  • Nachtstrom
  • Heizstromtarife
  • Autostromtarife

Grundversorger-Tarife

Den Tarif für Grundversorgung muss der örtliche Stromanbieter jedem Kunden anbieten, der keinen anderen Stromvertrag abgeschlossen hat. Es wird auch von Ersatzversorgung gesprochen. Sie sichert die Stromlieferung auch, wenn ihr vertragsmäßiger Versorger ausfällt. Normalerweise sind Grundversorger-Tarife teuer. Es lohnt sich, die Stromtarife zu vergleichen und zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Die Kündigungsfrist ist kurz und beträgt nur zwei Wochen. Manchmal bieten die Grundversorger Sondertarife zu niedrigeren Preisen an. Dafür müssen sie sich allerdings vertraglich länger binden.

Verträge mit festen Laufzeiten

Günstige Stromverträge für Haushalte beinhalten feste Laufzeiten, die 24 Monate nicht überschreiten dürfen. Ideal sind Verträge, die maximal zwölf Monate gelten. Die Kündigungsfrist sollte möglichst vier Wochen nicht überschreiten. Kündigen Sie nicht, verlängert sich der Vertrag. Achten Sie darauf, dass sich der Vertrag um maximal ein Jahr verlängert. Außerdem sollten Sie Stromtarife im Preisvergleich bevorzugen, die eine möglichst lange Preisgarantie beinhalten. Einige Anbieter gewähren zudem Prämien, wie einmalige Neukundenboni, jährliche Boni oder Sofortboni. Da die Preise sehr volatil sind, lohnt es sich, regelmäßig die Stromtarife zu vergleichen.

Ökotarife

Ökostrom kommt zu 100 Prozent aus regenerativen Energien, also aus Wind, Solar und Wasser. Unterschieden wird Strom, der in Deutschland durch die EEG-Umlage finanziert wurde und Strom mit Herkunftsnachweis. Letzterer kommt meist nicht aus Deutschland, sondern aus anderen Ländern. Häufig handelt es sich um Energie aus den Wasserkraftwerken in Norwegen.

Das Umweltbundesamt empfehlt, zu einem gelabelten Ökostromtarif zu wechseln. Dabei halten nicht alle Zertifikate, was sie versprechen. Die Behörde rät zum „Grüner Strom-Label” und zum „ok-power-Label”.

Nachtstromtarife

Einige Versorger bieten auch Nachtstrom oder Heizstrom an. Den günstigsten Stromtarif in Berlin bietet ViShare, eine Marke der Energy Market Solutions, an. 3.500 Kilowattstunden kosten 953,75 Euro im Jahr. Weitere Anbieter sind:

  • NEW Energie
  • Grünwelt Wärmestrom
  • Lichtblick
  • Montana

Nachtstrom ist günstiger, lohnt sich aber nur, wenn ein Großteil des Stroms nachts benötigt wird. Sinnvoll ist dies bei Nachtspeicheröfen. Heute lohnt sich dieses Modell kaum noch. An einen ähnlichen Kundenkreis richtet sich Heizstrom, der Wärmepumpen versorgt.

Weitere Tarifarten

Des Weiteren gibt es Tarife, die sich an eine spezielle Klientel wenden. Solaranlagenbetreiber produzieren einen Teil ihres Stroms selbst. Sie haben einen Zweirichtungs-Stromzähler, der die ins Netz gelieferte Energie ebenso misst wie die zusätzlich vom Versorger gelieferte. Dafür gibt es spezielle Tarife, denn viele Stromanbieter schließen Nutzer von Solaranlagen von ihren Standardtarifen aus. Einige Versorger bieten zudem Strom für das Laden von Elektroautos an. Bedingung ist, dass für das Laden des Fahrzeugs ein extra Stromzähler existiert.

 

Die größten Stromanbieter und ihre Preise

Das Angebot an Stromanbietern ist in Deutschland sehr groß. Neben den fünf großen Versorgern gibt es zahlreiche kleine Unternehmen, die für einen günstigen Preis Energie liefern. Im Folgenden finden Sie die besten Konditionen der großen Anbieter in Berlin. Die Vergleichspreise beziehen sich auf einen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden. Dies entspricht einem Drei-Personen-Haushalt. Wenn nicht anders angeben beinhaltet der Stromtarif eine Preisgarantie, die mindestens die Vertragslaufzeit umfasst.

Tarifvergleich der großen Stromanbieter
Stromanbieter Stromtarif Stromart Mindestlaufzeit Jahrespreis
Jura Power GreenHome Select Ökostrom 12 Monate 1.137,41 €
Vattenfall Easy12 Strom Standard 12 Monate 1.175,30 €
Vattenfall Natur12 Strom Ökostrom 12 Monate 1.178,30 €
Regionale EnergieWerke CleverSpar Standard 12 Monate 1.185,96 €
Energieversorger Rheinland Rheinland Flex Standard 12 Monate 1.186,04 €
eprimo eprimoStrom PrimaKlima Ökostrom 12 Monate 1.189,84 €
E.ON E.ON Strom Öko Plus Ökostrom 12 Monate 1.194,41 €

*Die Vergleichspreise beziehen sich auf einen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden in Berlin

Stromdiscounter Stromtarife im Vergleich

Neben den großen Versorgern liefern zahlreiche Stromdiscounter Energie an die Verbraucher. Die Qualität des Stroms unterscheidet sich dabei nicht von den großen Energieanbietern. Abstriche müssen Kunden teilweise am Service machen. Dafür sparen sie manchmal über 100 Euro im Jahr. Hier ein Stromvergleich der Tarife in Hamburg. Grundlage sind wieder 3.500 Kilowattstunden Verbrauch.

Tarifvergleich der Stromdiscounter
Stromanbieter Stromtarif Stromart Mindestlaufzeit Jahrespreis
klara preiswertenergie Klara Ökostrom Ökostrom 12 Monate 1.072,62 €
SWK Energie meinDIREKT Strom 12 konventionell 12 Monate 1.167,82 €
SWK Energie meinDIREKT Strom 12 Öko Ökostrom 12 Monate 1.176,22 €
Elektrizitätswerke Schönau EWS-Ökostrom Ökostrom 1 Monat 1.186,90 €

*Die Vergleichspreise beziehen sich auf einen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden in Hamburg

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

Nachhaltige Stromtarife im Vergleich

Nachhaltige Stromtarife werden häufig als Ökostrom bezeichnet. Die Herstellung erfolgt ausschließlich aus regenerativen Energien. Dies bedeutet, dass keine fossilen Energieträger wie Kohle, Erdöl oder Erdgas verwendet werden. Auch Kernenergie ist kein Bestandteil für die Produktion nachhaltigen Strom.

Nachhaltiger Strom schon die Umwelt

Woraus setzt sich nachhaltiger Strom zusammen?

Nachhaltiger Strom setzt sich aus regenerativen Energien zusammen. Zu ihnen gehören Wind, Wasser und Fotovoltaik, also Sonnenenergie. Zu einem großen Teil handelt es sich um Strom, dessen Produktion aus der EEG-Umlage finanziert wurde. Des Weiteren gibt es erneuerbare Energien mit Herkunftsnachweis. Viele Anbieter bieten neben konventionellem Strom auch reinen Ökostrom an. Noch nachhaltiger ist der Bezug von nachhaltiger Energie, wenn sich der Stromlieferant nicht an Kohle- oder Atomkraftwerken beteiligt.

Um sicherzugehen, dass die zugesicherten Eigenschaften wirklich vorhanden sind, sollten Sie auf anerkannte Zertifikate achten. Neben dem TÜV sind die Label „ok-power-Label“ und „Grüner Strom“ Garantien, dass sich der Anbieter an alle Qualitätsstandards hält.

Die besten nachhaltigen Stromtarife

Besonders nachhaltig arbeiten Stromversorger, die keine Atom- oder Kohlekraftwerke betreiben. Außerdem fördern sie aktiv den Ausbau der Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien. Wir haben die nachhaltigen Stromtarife einem Preisvergleich unterzogen. Der Verbrauch für den Vergleich beträgt 3.500 Kilowattstunden im Jahr. Dies sind die besten nachhaltigen Stromtarife in Berlin:

Vergleich nachhaltiger Stromtarife
Stromanbieter Stromtarif Vertragslaufzeit Jahrespreis Stromzusammensetzung
Elektrizitätswerke Schönau EWS-Ökostrom 1 Monat 1.186,90 € Wasser und Windkraft
PROKON Prokon Windstrom 12 12 Monate 1.294,50 € Windkraft
Strom von Föhr Strom von Föhr Tarif 1 Monat 1.307,90 € Windkraft
Stadtwerke Flensburg Flensburg eXtra Öko 6 Monate 1.328,23 € regenerative Energien
susiEnergie susiÖkostrom fix 12 12 Monate 1.417,42 € regenerative Energien

*Die Vergleichspreise beziehen sich auf einen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden in Berlin

Warum lohnt sich nachhaltiger Strom?

Wer etwas für das Klima tun will, setzt heute auf 100 Prozent erneuerbare Energien. Je mehr Menschen grünen Strom bestellen, desto mehr wird in die Netze eingespeist. Die bedeutet auch, dass fossile Energien eine immer geringere Rolle im Stromnetz spielen. Der CO₂-Ausstoß verringert sich, was das Klima schützt.

Ein großes Opfer ist die dies nicht, denn klimafreundlicher Strom ist nicht teurer als herkömmlicher. Grund dafür ist die EEG-Umlage, die grüne Power subventioniert.

 

So funktioniert der Wechsel des Stromtarifs

Der Wechsel des Stromtarifs ist sehr einfach. Eine Versorgungslücke während des Wechsels ist ausgeschlossen. Sollte zwischen dem Vertragsende und dem Beginn der neuen Liefervereinbarung eine Lücke entstehen, spring der Grundversorger ein. Ebenso müssen Sie sich keine Sorgen über die Qualität des Stroms machen. Er fließt immer in der gleichen, genormten Güte aus Ihrer Steckdose.

Fehler beim Preisvergleich vermeiden

Für Suche nach einem neuen Stromanbieter ist ein Vergleich der Stromtarife Vergleichsportale sinnvoll. Dafür gibt es dabei einiges zu beachten:

  • Portale arbeiten mit Voreinstellungen, die nur Angebote auflisten, die sie dort sofort abschließen können. Dies sind nicht immer die tatsächlich günstigsten Stromtarife.
  • Wenn Sie mit einem sparsamen Service kein Problem haben, lohnt sich der Wechsel zu einem Discounter. Dazu wählen Sie in der Sucheinstellung „alle Tarife“ aus.
  • Generell lohnt sich ein Check der gefundenen Tarife direkt beim Anbieter, denn Preisänderungen werden auf den Portalen nicht immer sofort aktualisiert. In Kundenbewertungsportalen wird immer wieder von solchen Schwierigkeiten berichtet.

Bei den Boni ist zu beachten, dass diese abgesehen von einem Sofortbonus meist erst nach dem ersten Vertragsjahr verrechnet werden. Dies bedeutet, dass die monatlichen Abschläge nicht selten etwas höher sind als im Vergleich der Stromtarife angezeigt.
 

Schritt für Schritt: So wechseln Sie den Stromtarif

In wenigen Schritten können Sie von Ihrem alten Anbieter zu einem neuen Versorger wechseln:

  1. Stromtarife vergleichen: Dafür müssen Sie Postleitzahl und jährlichen Stromverbrauch eingeben.
  2. Tarif auswählen: Überlegen Sie, welcher Tarif am besten zu Ihnen passt.
  3. Auftrag an den Stromanbieter übermitteln. Dies sollte drei bis fünf Wochen vor dem Vertragsbeginn erfolgen
  4. Alten Vertrag kündigen. Beachten Sie die Kündigungsfrist. Die Kündigung führt auch Ihr neuer Versorger gern für Sie aus. Senden Sie ihm rechtzeitig den Auftrag.

Was ist beim Wechsel des Stromtarifs zu beachten?

Bei lange Vertragslaufzeiten können Sie nicht schnell zu einem günstigeren Anbieter wechseln wenn die Preise am Markt sinken. Verbraucherschützer empfehlen generell, keine Verträge mit mehr als einem Jahr Laufzeit abzuschließen. Die Kündigungsfrist sollte maximal sechs Wochen betragen. Achten Sie darauf, dass die Preisgarantie möglichst lange besteht. Sie sollte wenigstens die Vertragslaufzeit abdecken. Solange die Preisgarantie besteht, sind Sie vor Preiserhöhungen sicher. Achten Sie bei Ihrer Finanzplanung darauf, dass Neukunden- und andere Boni erst nach Ablauf des ersten Jahres verrechnet oder ausgezahlt werden. Nur der Sofortbonus wird am Anfang des Vertragsverhältnisses gewährt.

Auch ein Blick auf die Kundenbewertung ist wichtig. Die Kundenzufriedenheit wird bei Preisvergleichsportalen häufig deutlich besser dargestellt als bei unabhängigen Portalen. Hier kann also ein Blick in die Bewertungen von Trustpilot nicht schaden.

Wer kann meinen Stromtarif wechseln?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Stromtarif zu wechseln:

  • Sie selbst
  • Die Mitarbeiter eines Preisvergleichsportals
  • Die Mitarbeiter von Strom-Zugang

Sie selbst

Wenn Sie den Anbieterwechsel selbst durchführen wollen, senden Sie dem neuen Anbieter rechtzeitig den Antrag. In diesem geben Sie auch die Vertragsdaten des alten Anbieters an. Normalerweise kündigt der neue Versorger den alten Vertrag. Beachten Sie dabei, dass dies eine gewisse Bearbeitungszeit (meist zwei, drei Wochen) benötigt. Senden Sie Ihren Auftrag so zeitig ab, dass eine fristgerechte Kündigung möglich ist.

Die Mitarbeiter eines Preisvergleichsportals

Einige Stromtarife lassen sich auch über Preisvergleichsportale abschließen. Beachten Sie dabei, dass hier Angebote von Discountern häufig nicht abschließbar sind.

Die Mitarbeiter von Strom-Zugang

Eine weitere Möglichkeit ist es, über Strom-Zugang den Stromtarif zu vergleichen und einen Vertrag abzuschließen. Ein Vorteil ist, dass Sie von den Stromexperten zurückgerufen werden und ein auf Ihre individuell zugeschnittenen Bedürfnisse abgestimmtes Angebot erhalten. Wir schließen in Ihrem Namen den neuen Vertrag ab und sorgen auch für eine fristgerechte Kündigung.Ihre Verträge können Sie bei Strom-Zugang online ablegen und behalten so jederzeit den Überblick. Dadurch verpassen Sie zukünftig keine Kündigungsfristen und wissen, wann es Zeit ist, für die Stromtarife einen Preisvergleich durchzuführen. Sie können Verträge abschließen, ändern oder kündigen. Probieren Sie den kostenlosen Service von Strom-Zugang aus und klicken Sie auf „Jetzt vergleichen“. Nach wenigen Klicks erhalten Sie einen Rückruf.

 

Wechelstipps, wenn Sie noch nie den Stromtarif gewechselt haben

Wenn Sie noch nie den Stromtarif gewechselt haben, beziehen Sie Ihre Energie vom Grundversorger. Die Lieferung können Sie jederzeit mit einer zweiwöchigen Kündigungsfrist beenden. Der Wechsel ist für Sie risikolos, denn eine Versorgungslücke ist ausgeschlossen. Die Qualität des Stroms in der Steckdose bleibt gleich.

Die Grundversorgung ist teuer, weshalb es sich lohnt, die Stromtarife zu vergleichen. Oft sparen Sie mehrere 100 Euro im Jahr. Manche Stromanbieter gewähren Ihnen Vergünstigungen, etwa einen Neukundenbonus. Die Zahlung erfolgt nach dem ersten Vertragsjahr. Beachten Sie, dass der Bonus nur im ersten Jahr gezahlt wird. Es lohnt sich also, vor dem Ende der Vertragslaufzeit erneut die Stromtarife einem Preisvergleich zu unterziehen. Wenn Sie sich für einen Ökotarif entscheiden, sollten Sie auf anerkannte Label und Zertifikate achten.

Das sollten Mehrfachwechsler beachten

Verbraucher, die schon zu einem günstigeren Anbieter gewechselt sind, sollten regelmäßig den Stromtarif vergleichen. Die Preise sind ständig in Bewegung. Vor dem Ende der Vertragslaufzeit ist es daher sinnvoll, nach günstigeren Tarifen Ausschau zu halten.

Bedenken Sie auch, dass mögliche Prämien aus dem ersten Jahr im zweiten nicht mehr gewährt werden. Allein dadurch steigen Ihre Stromkosten. Mit dem Wechsel zu einem günstigeren Lieferanten können Sie erneut von Boni und einem niedrigeren Preis profitieren. Um auf die Marktentwicklung flexibel reagieren zu können, ist eine Vertragslaufzeit von maximal einem Jahr empfehlenswert.
 

Stromtarife ohne Grundgebühr

Der Strompreis setzt sich aus der Grundgebühr und dem Arbeitspreis zusammen. Die Grundgebühr kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bei den günstigsten Stromtarifen für Berlin variiert sie zwischen 56,49 Euro und 287,61 Euro. Die Grundgebühr wird verbrauchsunabhängig erhoben, wodurch ihr Anteil am Preis steigt, je weniger Strom ein Haushalt verbraucht. Besonders kleinere Haushalte sollten also darauf achten, dass dieser Fixkostenfaktor möglichst niedrig ausfällt.

In der Gebühr sind folgende Kosten enthalten:

  • Bereitstellung des Stroms
  • Zähler
  • Ablesung
  • Rechnungserstellung

Bei Tarifen ohne Grundgebühr werden diese Komponenten in den Arbeitspreis kalkuliert. Das ist der Verbrauchsabhängige Teil. Wer viel Strom verbraucht, sollte keinen Tarif ohne Grundgebühr nutzen.

Welche Anbieter haben Stromtarife ohne Grundgebühr?

In der Vergangenheit gab es einige wenige Stromversorger, die auf eine Grundgebürh verzichteten. Zu ihnen gehörten beispielsweise „enviaM” und „E wie einfach”. Aktuell lassen sich keine entsprechenden Stromtarife im Preisvergleich finden. Es gibt jedoch Anbieter, deren Grundpreis bei unter fünf Euro im Monat liegt:

Vergleich von Tarifen mit geringem Grundpreis
Stromanbieter Grundpreis pro Monat
NEW Energie 4,02 €
Klick Energie 4,02 €
Energieversorger Rheinland 4,71 €
LOGO! ENERGIE 4,76 €

Die Vor- und Nachteile von Stromtarifen mit niedrigen Grundtarifem

Stromtarife, die keine oder nur geringe Grundtarife beinhalten, haben einige Vorteile. Allerdings sollten auch die Nachteile nicht übersehen werden. Hier eine Gegenüberstellung:

#

Vorteile und Nachteile
Vorteile Nachteile
Kosten entfallen,
nur tatsächlich verbrauchten Strom
höhere Verbrauchskosten
(Arbeitspreis)
bessere Kostenkontrolle Konditionen können
Mindestabnahmemengen beinhalten
bessere Chancen Kosten
durch Stromsparen zu reduzieren
empfindlicher auf
Strompreisschwankungen

Lohnen sich Stromtarife ohne Grundgebühr?

Dass die Grundgebühr einen Einfluss auf den Jahrespreis hat, ist unverkennbar. Ein Beispiel zu den Stromtarifen aus Hamburg: Der Anbieter mit dem günstigsten Grundpreis ist NEW Energie. Bei einem Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden rangiert das Unternehmen mit seinem Tarif „StromFIX online12 plus“ unter den günstigsten Stromtarifen auf Platz 30.

Liegt der Verbrauch nur bei 1.000 Kilowattstunden, rückt NEW Energie auf Platz acht vor. Dies zeigt aber auch, dass ein niedriger Grundpreis nicht zwangsläufig der günstigste Stromtarif ist.
 

Kundenbewertungen der Stromtarife

Ein großes Problem sind die aktuell schnell steigenden Strompreise. Dies sorgt für viel Ärger bei den Kunden. Einige Stromanbieter kündigen aus wirtschaftlichen Gründen laufende Verträge, andere verlängern offenbar die alten Verträge nicht. Wer beim Bewertungsportal Trustpilot die Kundenmeinungen über die Stromtarife anschaut, findet viele schlechte Bewertungen.

Beschwerden


Die meisten Beschwerden rühren aus einer schlechten Kommunikation her, manche Kunden berichten von langen Wartezeiten am Telefon. Dabei unterscheiden sich kleine und größere Anbieter kaum. Auf Vergleichsportalen werden die meisten Stromtarife deutlich besser bewertet. Der Energieversorger Rheinland hat in mehreren Fällen Verträge ohne Ankündigung gekündigt und sorgt durch eine schlechte Erreichbarkeit für Unmut. Der Anbieter ist damit der schlechteste unter den im Stromtarif-Preisvergleich ermittelten Unternehmen.

Es gibt jedoch auch Lieferanten, die gut abschneiden. Zu ihnen gehören Vattenfall, Stadtwerke Flensburg und NEW Energie. NEW Energie nimmt sich Zeit, alle Bewertungen zu beantworten – auch die guten. Die höchste Weiterempfehlungsquote hat übereinstimmend Vattenfall.

Ihr Anbieter hat die Preise erhöht?
Wir helfen Ihnen ein besseres Angebot zu finden.

Jetzt beraten lassen

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

FAQ

Was muss ich beim Stromtarifwechsel beachten?

Achten Sie auf die Einhaltung der Kündigungsfrist beim alten Anbieter. Sollte dieser die Preise erhöhen, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Bei der Wahl eines neuen Stromtarifs sollte die Mindestvertragsdauer zwölf Monate nicht überschreiten. Die Kündigungsfrist sollte nicht länger als vier, maximal sechs Wochen betragen. Achten Sie auf eine Preisgarantie, die idealerweise mindestens die Erstvertragslaufzeit umfasst. Boni reduzieren den Preis im ersten Jahr. Danach ist es häufig sinnvoll, erneut zu wechseln. Vermeiden Sie Stromtarife mit Kaution oder einer Mindestabnahmemenge.

Welches ist das beste Stromtarif?

Den besten Service bietet nach den Kundenbewertungen Vattenfall. Der Tarif Easy12 Strom bietet unter den Stromtarifen im Vergleich sehr faire Bedingungen. Nach einer Erstlaufzeit von 12 Monaten verlängert sich der Vertrag jeweils nur um einen Monat. Die Kündigungsfrist von einem Monat ist ebenfalls vorbildlich. Damit haben Verbraucher eine sehr hohe Flexibilität, wenn sie zu einem anderen Anbieter wechseln wollen.

Welches ist das nachhaltigste Stromtarif?

Die nachhaltigsten Stromtarife kommen von Anbietern, die an keinen Kohle- oder Atom-Kraftwerken beteiligt sind. Der Stromtarif muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien bestehen. Im Vergleich waren die Elektrizitätswerke Schönau nicht nur am günstigsten, sondern überzeugten mit einer fairen Vertragslaufzeit von einem Monat. Gleichzeitig gibt das Unternehmen eine Preisgarantie bis Ende 2022.

Welches ist das günstigste Stromtarif?

Der günstigste Anbieter war im Vergleich ein der Tarif Klara Ökostrom von der klara preiswertenergie. Allerdings ist die Kundenzufriedenheit mit 72 Prozent relativ niedrig.

Warum ist es sinnvoll, jedes Jahr die Stromtarife zu vergleichen?

Strompreise sind volatil, sie steigen und fallen regelmäßig. Auf dem Strommarkt herrscht außerdem ein großer Wettbewerb, der häufig über den Preis ausgetragen wird. Wenn heute ein Stromtarif im Vergleich gut abschneidet, ist nicht gesagt, dass dies in einem Jahr auch noch so ist. Dann können andere Tarife deutlich günstiger sein. Deshalb ist ein regelmäßiger Preisvergleich sinnvoll.

Aktualisiert am 5 Okt, 2022

redaction Veröffentlicht
Redactor

ivan

Energie Spezialist

Redactor

Lena

SEO Deutschland

Comments

1 Ratings bright star bright star bright star bright star bright star 5/5

Um mehr über unsere Richtlinien zur Verarbeitung von Kommentaren zu erfahren, besuchen Sie bitte die entsprechende Website here
Alfred
bright star bright star bright star bright star bright star 5/5

Welcher Stromtarif ist der Beste? Das beantwortet dieser Ratgeber.