Strom kündigen und damit Umwelt und Budget schonen

Werbeanzeige

Das Schonen der Umwelt und des Budgets rückt angesichts steigender und unterschiedlicher Strompreise immer weiter in den Vordergrund. Dennoch fällt es vielen nicht leicht, Verträge umzuschreiben oder diese sogar schnell zu kündigen, wenn sie überteuert sind. Wir zeigen, wie es funktioniert und warum es in zahlreichen Fällen sinnvoll ist, den Stromanbieter zu wechseln. Das gilt unter anderem bei einem Umzug oder, wenn es zu einer Preissteigerung kommt. Welche Fristen dabei berücksichtig werden müssen, wann das Sonderkündigungsrecht gilt und warum regelmäßige Überprüfungen ratsam sind, zeigt der folgende Ratgeber. Ebenso werden entsprechende Tipps gegeben, die es einfacher machen, den Strom zu kündigen.
Letzte Aktualisierung : November 2022

Besonders einfach lässt sich Ihr Stromvertrag von den Energieexperten auf Strom-Zugang kündigen. Einfach auf die Seite gehen und einen Rückruf anfordern.

 

Aus welchem Grund sollten Sie Ihren Strom kündigen?

Den Strom zu kündigen kann nicht nur notwendig, sondern sogar jährlich ratsam sein. Denn aufgrund der sich ständig ändernden Preise treten erhebliche Unterschiede auf. Wichtig ist unter anderem, den eigenen Stromverbrauch zu berechnen und nicht nur den Durchschnitt als Anhaltspunkt zu nehmen. Bereits der monatliche Verbrauch ist eine gute Orientierung für die gesamte Berechnung. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Bedarf sich saisonal erhöht.

Den Strom zu kündigen ist vor allem dann von Vorteil, wenn sich Preise erheblich verändern oder sich ein neuer Anbieter auf dem Markt findet. Auch, wer zu einem nachhaltigeren Anbieter wechseln möchte, kommt um die Kündigung nicht herum.

Zudem sollte sich jeder vor unseriösen Angeboten wahren. Ist der monatliche Preis in der ersten Zeit sehr gering, steigen die Gebühren im Jahr danach meist erheblich an. Da die Kosten aber in keinem Fall langfristig absehbar sind – unter anderem aufgrund sich verändernder Zustände im Bereich von Rohstoffen und Personal – kann dies nur auf kurze Zeit festgelegt werden.

Sie wollen zu einem vertrauenswürdigen Anbieter wechseln?

Auch bei den Stromanbietern finden sich schwarze Schafe und unseriöse Angebote. Daher ist es entscheidend, diese im Vorfeld auszusortieren. Strom Zugang kann dabei erheblich helfen und die Suche nach dem besten Anbieter für die individuellen Bedürfnisse deutlich vereinfachen.

Benötigt wird dafür lediglich der jährliche Verbrauch und die Postleitzahl. Hierdurch wird es möglich, die jeweiligen Angebote sehr einfach miteinander zu vergleichen. Bei einem hohen Stellenwert von nachhaltiger Energie und Umweltschutz können diese Einstellungen ebenfalls vorgenommen werden, sodass der Wunsch zum Beitrag des Umweltschutzes dazu führen kann, den Stromanbieter zu wechseln.

Nachhaltigere Quellen wählen

Den Strom zu kündigen kann auch dann empfehlenswert sein, wenn nachhaltige Energiequellen im Vordergrund stehen. Wind- und Solaranlagen können nur dann erfolgreich sein und die Umwelt schonen, wenn sie ausreichend unterstützt werden. Wer die Natur schützen möchte, sollte daher einen Wechsel in Betracht ziehen.

Die Gründe für den Wechsel kurzgefasst:

  • Einsparung von Kosten
  • Umweltschutz
  • Umzug

 

Wann sollten Sie am besten Strom kündigen?

Berücksichtigt werden müssen in jedem Fall die Kündigungsfristen. Diese können von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten einen großen Zeitraum einnehmen. Günstig ist es daher, möglichst frühzeitig ein entsprechendes Schreiben aufzusetzen oder eine ausgefüllte Vorlage an den Anbieter zu senden. Ebenfalls von Bedeutung ist die Vertragslaufzeit. Einige Verträge lassen sich monatlich kündigen, ohne weitere Komplikationen zu erwarten. Andere laufen hingegen über ein bis zwei Jahre. Hier muss bereits bei Vertragsabschluss auf die entsprechenden Klauseln und Bedingungen geachtet werden.

Im Gegensatz zu anderen Fixkosten gibt es bei den Strompreisen jedoch keine festen Jahreszeiten, zu der eine Kündigung besonders angeraten ist. Die Kontrolle der Kosten sollte mindestens einmal jährlich erfolgen. Auf diese Weise kann beispielsweise bei einer hohen Jahresendabrechnung noch einmal evaluiert werden, ob ein anderer Tarif oder ein anderer Anbieter die bessere Wahl wäre. Auf Stromzugang gestaltet sich der Vergleich auch unter Berücksichtigung des Verbrauchs und der Quelle einfach.

Strom kündigen: Was ist vor der Kündigung zu erledigen?

Einer der wichtigsten Schritte, bevor Sie den Strom kündigen, ist das Finden eines neuen und besseren Tarifs. Denn nur so kann ein nahtloser und günstiger Stromanbieter wechseln stattfinden. Zudem wird es so möglich, tatsächlich günstiger Energie zu beziehen und Kosten zu sparen.

Das ist ausgesprochen wichtig, denn die Energiepreise steigen immer mehr und werden sich auch durch nachhaltige Erzeugerquellen in den nächsten Jahren nicht mehr merklich senken lassen. Hinzu kommt, dass sich durch eine frühzeitige Kündigung die Grundversorgung vermeiden lässt. Diese erzeugt höhere Kosten und sollte daher nur im Notfall genutzt werden.

Wie kündige ich meinen Strom Vertrag? – Schritt für Schritt

Einen Vertrag zu kündigen oder auch nur zu ändern, wirkt häufig einschüchternd und aufwändig. Aber meist sind nur geringe Änderungen erforderlich oder es muss eine einfache Vorlage eingesetzt werden, um den Aufwand noch weiter zu reduzieren.

Auch ohne Vorlage ist es jedoch ausgesprochen einfach, den Strom zu kündigen. Hierzu reicht es vollkommen aus, den im Vertrag festgehaltenen Zeitraum zu berücksichtigen. Im Normalfall handelt es sich dabei um den Anfang oder das Ende des Monats. Anders verhält es sich bei längeren Vertragslaufspannen, ohne einen validen Grund für die Sonderkündigung.

Hier ist der Zeitraum bis zu einem möglichen Wechsel gegebenenfalls länger. Das muss in dem Schreiben berücksichtigt werden. Dennoch ist bei dem Brief oder der E-Mail, beziehungsweise einem Fax, sehr wenig Aufwand von Nöten. Ausreichend sind:

  • die Anschrift
  • der Name
  • die Kundennummer
  • der Termin der Kündigung

Hierdurch wird sichergestellt, dass die Abmeldung richtig erfolgt und eine neue Versorgung angemeldet werden kann.

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

Strom kündigen in unterschiedlichen Regionen

Strom kündigen in München, Strom kündigen in Berlin – das Sonderkündigungsrecht gilt überall und in allen Städten beziehungsweise Regionen. Dennoch finden sich örtliche Unterschiede. Diese liegen aber an den jeweiligen Anbietern und nicht an juristischen Richtlinien. Hierbei dreht es sich allerdings weniger um das Sonderkündigungsrecht und mehr um die jeweiligen Energiepreise, die möglich sind. Denn in einigen Gebieten fallen diese aufgrund der Situation des Marktes und der Optionen höher aus.

Entscheidend ist daher immer der Anbieter und der aktuelle Marktpreis sowie der wirkliche Verbrauch. Stadt, Region und Bundesland sind dabei nebensächlich. Eine regelmäßige Kontrolle sorgt überall für die bestmöglichen Tarife und Kosten.

Strom kündigen bei Umzug

Bei einem Umzug ist nicht immer sichergestellt, dass der bisherige Anbieter weiterhin die Versorgung sicherstellen kann oder die preisgünstigsten Tarife anbietet. Der Versorger sollte daher darüber informiert werden, dass ein neuer Wohnort genutzt wird.

Auf diese Weise kann eine Umstellung erfolgen und gegebenenfalls der Tarif beibehalten werden. Das ist sinnvoll, wenn es sich um geringe Kosten handelt. Anderenfalls stellt ein Wechsel eine gute Option dar. Ratsam ist ein Vergleich der Kosten in jedem Fall. Den Strom zu kündigen ist jedoch nicht immer erforderlich. Eine einfache Ummeldung kann ebenfalls ausreichen. Hierzu muss zum einen die neue Anschrift und zum anderen die Nummer des neuen Zählers an den Anbieter übermittelt werden.

Wann wechsle ich am besten den Stromanbieter?

Eine günstige Jahreszeit für den Wechsel der Stromanbieter gibt es nicht. Sobald der Vertrag ausläuft oder sich eine Veränderung einstellt, sollte jedoch eine Überprüfung erfolgen. Oftmals lohnt es sich, längere Vertragslaufzeiten in Anspruch zu nehmen. Hierdurch fallen die Preise zumindest anfangs geringer aus. Auch hierbei muss jedoch ein genauer Vergleich erfolgen, um die günstigste Variante zu finden.

Eine Umstellung ist auch dann ratsam, wenn der tatsächliche Verbrauch deutlich über oder unter der Menge des Tarifs liegt. Auf diese Weise muss weder eine erhebliche Summe nachgezahlt werden, noch ist Geld über das ganze Jahr gebunden. Stattdessen kann es angelegt und damit Zinsen verdient werden.

Was sind die Kündigungsfristen beim Stromanbieter?

Diese sind abhängig von verschiedenen Faktoren. Einige Verträge erlauben es, das Strom kündigen sofort durchzuführen. Bei anderen müssen Fristen von mehreren Wochen eingehalten werden. Daher sollte sich jeder umfassend informieren, bevor er einen Vertrag unterschreibt. Hinzu kommt das Sonderkündigungsrecht. Dieses regelt die Kündigung auch außerhalb der Vertragslaufzeiten.

 

Strom kündigen: Das Sonderkündigungsrecht

Im Normalfall muss eine Frist von zwei bis vier Wochen eingehalten werden, um Strom zu kündigen und sofort einen Wechsel durchzuführen. Die Dauer kann sich auch erheblich verlängern, wenn beispielsweise ein Vertrag über zwei Jahre abgeschlossen wurde. Damit keine doppelte Zahlung erforderlich wird, muss gegebenenfalls von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht werden.

Wann gilt das Sonderkündigungsrecht?

Es tritt in Kraft, wenn ein Umzug erfolgt, der Anbieter den Preis pro Kilowattstunde erheblich erhöht oder sich beispielsweise der Haushalt erheblich verkleinert beziehungsweise vergrößert. Anspruch darauf hat jeder automatisch, da das Recht gesetzlich geregelt ist.

Ist also beispielsweise ein berufsbedingter oder anderweitig abrupter Ortswechsel erforderlich, kann so der Vertrag wahlweise geändert oder gekündigt werden. Notwendig ist das selbstverständlich nicht immer. Kann der Anbieter auch am neuen Wohnort weiterhin Strom zur Verfügung stellen, ist das oftmals günstiger als die Grundversorgung vor Ort. Daher ist es besser, sich frühzeitig zu informieren und die Tarife der Anbieter miteinander zu vergleichen. Hierdurch lassen sich unnötige Kosten vermeiden.

Welche Ausnahmen bestehen dabei?

Ein Umzug allein reicht noch nicht für das Sonderkündigungsrecht aus. Denn kann der Versorger den Strom am neuen Wohnort ebenfalls bereitstellen und erhöht sich der Preis dabei nicht, verliert das Recht seine Wirksamkeit.

Eine Kündigung ist dennoch möglich, wenn am neuen Wohnort günstigere Anbieter vorhanden sind. Dann muss allerdings die vorgeschriebene Kündigungsfrist eingehalten werden.

 

Wann Sie bei der Grundversorgung Strom kündigen sollten

Eine Kündigung bei dem aktuellen Stromanbieter kann aus verschiedenen Gründen notwendig oder sinnvoll sein. Wir zeigen mögliche Ursachen und Empfehlungen.

Kündigungsgründe und Kündigungsfristen

Ein möglicher Grund, den Strom zu kündigen, ist ein Umzug. Wer den Wohnort wechselt, kann eventuell nicht mehr von dem gleichen Anbieter versorgt werden. Es ist allerdings auch möglich, dass zu einem anderen Versorger gewechselt werden soll, der Ökostrom oder günstigere Tarife anbietet. Hierbei lassen sich also Kosten sparen oder es kann zum Umweltschutz beigetragen werden.

Ebenfalls möglich ist es, dass der Anbieter die Preise erhöht und somit nicht mehr den günstigsten Tarif aufweist, der am Wohnort genutzt angeboten wird. Auch bei einer Veränderung der Bewohneranzahl kann sich der Wechsel des Versorgers lohnen, um einen anderen Tarif zu wählen und damit die Kosten zu reduzieren.

Warum Sie von der Grundversorgung zu einem anderen Anbieter wechseln sollten

Die Grundversorgung dient dazu, Energie auch direkt nach einem Umzug sicherzustellen. Hat keine Ummeldung stattgefunden oder war zuvor kein Anbieter vorhanden, übernimmt der regionale Stromversorger den Anschluss.

Das ist ausgesprochen praktisch. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass es sich bei der Grundversorgung meist um den teuersten Tarif handelt. Wer also sparen und damit das Budget schonen möchte, sollte einen Wechsel zumindest in Betracht ziehen. Ein Vergleich lohnt sich in allen Fällen.

Dieser erfolgt am besten jährlich, da sich die Tarife häufiger ändern können. In einigen Situationen ist das jedoch nicht möglich. Besteht eine schlechte Bonität beziehungsweise Verschuldung, ist meist nur die Grundversorgung gegeben und ein Wechsel nicht möglich. Hier bleibt also leider keine Option, um die Kosten durch einen Wechsel zu reduzieren.

Aber auch ohne diese Hürde versuchen viele Menschen gar nicht erst, die Preise miteinander zu vergleichen. Der Aufwand erscheint zu groß und die potenzielle Einsparung zu klein. Auf das Jahr betrachtet lassen sich mit einem Wechsel jedoch durchaus größere Summen einsparen. Um den besten Anbieter zu finden, ist Strom Zugang ideal. Der Vergleich wird nach wenigen Angaben in kürzester Zeit durchgeführt. Der Aufwand ist daher sehr gering und lässt sich sehr leicht durchführen.

Sie möchten Ihren Stromanbieter wechseln?
Hinterlassen Sie uns Ihre Nummer.

Wir helfen Ihnen

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

FAQ

Kann man Strom jederzeit kündigen?

Bei dem Grundversorger ist das jederzeit möglich. Die Kündigungsfrist liegt zwischen zwei und vier Wochen. Anders verhält es sich bei den verschiedenen Anbietern und Tarifen. Je nach abgeschlossenem Vertrag können unterschiedliche Laufzeiten bestehen. Hier muss darauf geachtet werden, wie die Kündigungsfrist ausfällt und wie das Sonderkündigungsrecht, beispielsweise bei einem Umzug, geregelt ist. In der Regel betragen die Fristen zwischen zwei Wochen und drei Monaten.

Kann man Strom per E-Mail kündigen?

Ja, seit 2016 ist es möglich, den Vertrag per E-Mail zu kündigen. Der Anbieter darf nicht mehr auf einer postalischen Zusendung bestehen. Auch eine Kündigung via Fax ist möglich.

Ab wann sollte man beim Umzug den Strom kündigen?

Die einfachste Variante ist es, dem Anbieter sechs Wochen vor dem geplanten Umzug darüber zu informieren. Hierzu wird ein Schreiben mit der neuen Adresse und der neuen Zählernummern aufgesetzt. Sollte der Stromanbieter auch hier die Versorgung zu dem gleichen Preis sicherstellen können, kann lediglich ein Umschreiben erfolgen. Ist dies nicht möglich, greift das Sonderkündigungsrecht. Mit diesem kann innerhalb weniger Wochen gewechselt werden. Dennoch sollte frühzeitig davon Gebrauch gemacht werden, um doppelte Kosten zu vermeiden.

Was ist das Sonderkündigungsrecht?

Es handelt sich um eine rechtlich gesicherte Möglichkeit, bei einem Umzug, Versterben des Bewohners oder bei einer Erhöhung der Preise durch den Anbieter, den Vertrag vorzeitig und kurzfristig zu kündigen. Bei einer Preiserhöhung sollte zwei Wochen nach Erhalt der Information darüber von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, da dieses anderenfalls verfällt.
 

Aktualisiert am 5 Okt, 2022

redaction Veröffentlicht
Redactor

ivan

Energie Spezialist