Mit dem Stromkostenrechner 2022 zu genauen Angaben für Stromkosten und Einsparpotenziale

Werbeanzeige

Möchte man die eigenen Energiekosten möglichst niedrig halten, ist es gerade bei Stromlieferverträgen ratsam, den Anbieter regelmäßig zu wechseln: Die Strompreisgarantien gelten oft nur für ein Jahr, und bei häufigem Anbieterwechsel kann man oft von attraktiven Neukundenboni profitieren. Da sich die Preise der einzelnen Anbieter jedoch teils erheblich voneinander unterscheiden, ist für einen sinnvollen Vergleich zudem die möglichst genaue Kenntnis des eigenen Stromverbrauchs wichtig. Mit dem Stromkostenrechner kann der individuelle Verbrauch schnell und einfach abgeschätzt werden.
Letzte Aktualisierung : November 2022

Wie Sie Ihren individuellen Stromverbrauch berechnen, die jährlichen Stromkosten richtig einschätzen und Strom und damit bares Geld sparen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Die Stromkosten berechnen

Um die eigenen Stromkosten zu berechnen, sind im Grunde lediglich drei Werte erforderlich: die Zahl der voraussichtlich verbrauchten Kilowattstunden (kWh), der Grundpreis des Anbieters und der Preis der einzelnen Kilowattstunde. Mit dem Stromverbrauch können Sie den besten Stromtarif vom günstigsten Stromanbieter finden.

Wie viel kostet Strom im Monat?

Die Stromkosten der Haushalte in Deutschland sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Laut einer Untersuchung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) betragen die Kosten für eine Kilowattstunde momentan 36,19 Cent (inklusive Grundpreis und Abgaben). Zum Vergleich: Für 2020 gab das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz noch 30,91 Cent je Kilowattstunde als durchschnittlichen Strompreis für einen Haushalt an. Über die monatlichen Kosten für einen durchschnittlichen Haushalt gibt die folgende Tabelle Auskunft:

Die durchschnittlichen monatlichen Stromkosten in Deutschland

Durchschnittlichen monatlichen Stromkosten
Haushaltsgröße und Jahresverbrauch* Monatlicher Verbrauch bei 36,19 Cent/kWh Monatliche Kosten
2-Personen-Haushalt 2400 kWh 200 Kilowattstunden 72,38 Euro
3-Personen-Haushalt 3400 kWh 280 Kilowattstunden 101,33 Euro
4-Personen-Haushalt 3800 kWh 320 kWh Kilowattstunden 115,80

*Durchschnittliche Verbrauchswerte, geschätzt

In wenigen Schritten die Stromkosten berechnen

Um die Stromkosten mit einem Stromkostenrechner Jahr zu berechnen, genügen schon wenige Angaben. Die benötigten Werte sind in den Vertragsunterlagen oder den Angeboten der Stromlieferanten zu finden. Bei der Berechnung geht man wie folgt vor:

  1. Ermitteln Sie den monatlichen Grundpreis Ihres Anbieters und multiplizieren Sie ihn mal zwölf
  2. Bringen Sie den Verbrauchspreis je Kilowattstunde in Erfahrung
  3. Multiplizieren Sie die voraussichtlich verbrauchten Kilowattstunden mit dem Verbrauchspreis
  4. Addieren Sie den errechneten jährlichen Grundpreis und den Verbrauchspreis
  5. Als Ergebnis erhalten Sie die voraussichtlichen jährlichen Stromkosten
  6. Wünschen Sie Ihre monatlichen Verbrauchskosten, teilen Sie das Ergebnis durch zwölf

Beispiel einer Stromkostenberechnung

Angenommen, Sie leben in einem 2-Personen-Haushalt in einem Mehrfamilienhaus, und Sie werden im Folgejahr etwa 2400 Kilowattstunden verbrauchen. Der monatliche Grundpreis Ihres Anbieters beträgt hier beispielsweise 9,00 Euro. Der berechnete Verbrauchspreis hingegen liegt hier etwa bei 30,25 Cent je Kilowattstunde. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2400 Kilowattstunden ergibt sich somit entlang der obigen Liste folgende Rechnung:

Monatlicher Grundpreis 9,00 mal 12 Monate = 108 Euro Grundpreis. 2400 kWh Jahresverbrauch mal 30,25 Cent/kWh = 726 Euro Verbrauchspreis. Grundpreis plus Verbrauchspreis = 834 Euro jährliche Stromkosten.

Wie teuer ist Strom in 2022?

Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) bezahlen die Bundesbürger für ihren Strom aktuell durchschnittlich 37,30 Cent/kWh (Stand: 02/12/2022). Darin enthalten sind die Grundpreise der Anbieter, sowie Steuern und Abgaben. Da derzeit viel Bewegung auf dem Energiemarkt herrscht, können die tatsächlichen Preise teilweise deutlich davon abweichen. Wie immer lohnt sich hier ein Vergleich der Stromanbieter.

Möchten Sie mehr über die Stromkrise und Gaskrise erfahren?
 
⚡️ Mehr über die Stromkrise in Deutschland 2022 erfahren.
Mehr über die gestiegenen Gaspreise und der daraus resultierenden Gaskrise erfahren.

 

Den eigenen Stromverbrauch berechnen

Da die Höhe des individuellen Stromverbrauchs entscheidend für die korrekte Berechnung der Stromkosten ist, sollte er möglichst genau berechnet werden. Die einfachste Methode ist die Kontrolle der vergangenen Stromrechnungen: Hier finden sich Angaben zu den jährlich abgerechneten Kilowattstunden. Sofern sich an Ihren Lebensumständen oder Haushaltsgeräten nichts Wesentliches geändert hat, können Sie für den Stromkostenrechner Watt von einem ähnlichen Stromverbrauch auch für die Folgezeit ausgehen.

Man kann zudem mit dem eigenen Stromzähler den Verbrauch recht einfach dokumentieren. Notieren Sie sich den aktuellen Zählerstand und vergleichen die Werte nach einer Woche. Die Differenz ergibt den wöchentlichen Stromverbrauch. Multipliziert man diesen Wert mit den 52 Kalenderwochen des Jahres, ergibt sich so der jährliche Verbrauch. Zwar handelt es sich dabei nur um Näherungswerte, man erhält so jedoch eine gute Abschätzung für den Stromkostenrechner Wohnung.

Die Formel für die Berechnung des Stromverbrauchs

Stromverbrauch einer Woche x 52 Kalenderwochen = der jährliche Stromverbrauch.

Alternativ können Sie auch mit dem Tagesverbrauch rechnen, die Schwankungsbreite ist jedoch entsprechend höher:

Stromverbrauch eines Tages x 365 Tage = der jährliche Stromverbrauch.

Wie finde ich meinen Stromzähler?

In Einfamilienhäusern befindet sich der Stromzähler in der Regel im Keller. In Mehrfamilienhäusern sind die Stromzähler je nach Immobilie zentral im Hausanschlussraum oder in der Wohnung selbst untergebracht, meist im Flur oder einem Abstellraum. Wer sich über den Ort des Stromzählers unsicher ist, kann sich an seinen Vermieter oder die Hausverwaltung wenden.

Wie kann ich den Stromzähler ablesen?

Bei analogen Stromzählern finden Sie den Zählerstand direkt über der Dreh-Scheibe. In der rechteckigen Aussparung liegt die Anzeige des Zählerstandes in Kilowattstunden. Wichtig: Abgelesen werden sollen nur die Stellen vor dem Komma. Bei digitalen Stromzählern wird der Wert direkt auf dem Display dargestellt.

Wer keinen Zugang zu seinem Stromzähler hat oder einen schnell mit einem Durchschnittswert die Stromkostenrechner Formel anwenden möchte, kann sich an folgender Tabelle orientieren:

Der durchschnittliche Stromverbrauch je Haushaltsgröße

Durchschnittlicher Stromverbrauch je Hausgröße
Haushaltsgröße In Einfamilienhaus >In Mehrfamilienhaus
Eine Person 2750 kWh 1750 kWh
Zwei Personen 3500 kWh 2600 kWh
Drei Personen 4200 kWh 3000 kWh
Vier Personen 5000 kWh 3500 kWh

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

Die Stromfresser im Haushalt

Neben einem häufigen Anbieterwechsel ist die Senkung des eigenen Stromverbrauchs das effektivste Mittel, um langfristig Energiekosten einzusparen. Dazu ist es jedoch notwendig, die schlimmsten Stromfresser daheim zu kennen. Nur so kann das eigene Verbrauchsverhalten für den Stromkostenrechner Haus realistisch beurteilt werden.

Welche Haushaltsgeräte verbrauchen den meisten Strom?

Anders als man zunächst vermuten mag, sind es gar nicht so sehr die kurzzeitig energieintensiven Haushaltsgeräte wie Staubsauger oder Wasserkocher, die bei der Stromrechnung zu Buche schlagen. Entscheidender sind die Haushaltsgeräte, welche das ganze Jahr über ununterbrochen in Betrieb sind. Hier sind zuerst der Kühlschrank (Verbrauch: 300 kWh) und die Gefriertruhe (400 kWh) zu nennen. Doch auch ein W-LAN-Router kann mitunter Verbrauchswerte von bis zu 135 kWh/jährlich erreichen. Eine Übersicht über die schlimmsten Stromfresser finden Sie hier:

Die jährlichen Kosten der 10 meistgenutzten Haushaltsgeräte

Jährliche Kosten der meistgenutzten Haushaltsgeräte
Haushaltsgerät Verbrauch jährlich Kosten jährlich*
E-Herd 400 kWh 144 Euro
Kühlschrank 300 kWh 108 Euro
Waschmaschine 200 kWh 72 Euro
Fernseher 200 kWh 72 Euro
Gefrierschrank 400 kWh 144 Euro
Wäschtrockner 350 kWh 126 Euro
Geschirrspüler 250 kWh 90 Euro
W-LAN-Router 135 kWh 49 Euro
Leuchtmittel 250 kWh 90 Euro
Durchlauferhitzer 1000 kWh 360 Euro

*Für einen Durchschnittshaushalt bei einem Gesamt-Strompreis von 36 Cent/kWh

Wann lohnt sich der Austausch alter Haushaltsgeräte?

Das kommt darauf an: Die durchschnittliche Nutzungsdauer eines elektrischen Haushaltsgerätes beträgt in Deutschland etwa zwölf Jahre. Bei deutlich jüngeren Geräten sollte man daher von einer Neuanschaffung absehen, um Mehrkosten zu vermeiden. Jedoch wird allgemein geraten, Haushaltsgeräte mit Herstellungsdatum vor dem Jahr 2000 auszumustern: Ihr durchschnittlicher Energieverbrauch ist einfach zu hoch und die Gebrauchszeit bereits überschritten.

Darüber hinaus kann eine einfache Überschlagsrechnung mit dem Stromkostenrechner Gerät Auskunft darüber geben, ob sich eine Neuanschaffung lohnt. Verbraucht etwa der alte Kühlschrank 400 kWh im Jahr, würde der Kauf eines neueren Modells mit 300 kWh etwa 100 Kilowattstunden jährlich einsparen. Dabei ergibt sich eine Ersparnis von 36 Euro im Jahr, bzw. 432 Euro nach zwölf Jahren Nutzungsdauer. Bewegt sich der Kaufpreis des neuen Modells innerhalb dieser Spanne, lohnt sich die Anschaffung in jedem Fall.

Worauf muss ich beim Kauf neuer Haushaltsgeräte achten?

Der durchschnittliche Stromverbrauch eines Gerätes sollte bereits vor dem Kauf in die Entscheidung einfließen. Entscheidendes Hilfsmittel sind dabei die Labels der Energieeffizienzklassen. Seit 2021 wurden dabei die alten Labels (A+++ bis G) EU-weit von der neuen Kategorisierung A bis G abgelöst. Zudem muss bei Haushaltsgeräten der geschätzte jährliche Energieverbrauch angegeben werden. Nutzen Sie daher diese Labels zur Orientierung. Manch vermeintlich günstiges Schnäppchen relativiert sich schnell, wenn man den Energieverbrauch des Produktes einbezieht.

 

Wie kann ich meine Stromkosten verringern?

Neben der Anschaffung von energiesparenden Haushaltsgeräten kann der Stromverbrauch auch durch das eigene Verhalten entscheidend gesenkt werden. Beherzigt man dabei einige fundamentale Tipps, kann man ohne große Einschränkungen mit dem Stromkostenrechner kWh und damit bares Geld sparen.

Strom sparen Steckdose

Die Top 5 Tipps zum Strom sparen

1. Elektronische Geräte ausschalten, statt auf Standby zu lassen

Viele Haushaltsgeräte verfügen heute über einen sogenannten Standby-Modus. Jedoch verbrauchen die Geräte damit auch weiterhin Strom, etwa um den Fernseher schnell wieder anschalten zu können. Trennen Sie daher elektronische Geräte bei Nichtbenutzung vom Stromnetz, etwa indem Sie eine Steckdosenleiste mit Aus-Schalter verwenden.

2. Stromsparende Haushaltsgeräte zulegen

Wer die wichtigsten Großgeräte durch energieeffiziente Geräte austauscht, kann jährlich bis zu 250 kWh einsparen. Worauf Sie beim Kauf neuer Haushaltsgeräte achten sollten, erfahren Sie oben.

3. Auf LED-Lampen umsteigen

Durch klassische Leuchtmittel wie Glühbirnen oder Energiesparlampen können 250 kWh an jährlichem Verbrauch entstehen. Wer daher alle Lampen durch moderne LED-Leuchten ersetzt, kann den Energieverbrauch stark verringern. Trotz des sehr niedrigen Energieverbrauchs von LEDs sollte jedoch immer nicht benötigtes Licht ausgeschaltet werden.

4. Den Router nachts ausschalten

Ein moderner Router kann durchaus mehr als 100 kWh über das Jahr verbrauchen. Wer daher den W-LAN-Router über Nacht ausschaltet, kann hier 30 % einsparen. Verwenden Sie zum Beispiel eine Zeitschaltuhr für die automatische Abschaltung nach 23 Uhr.

5. Maß halten bei Wäsche und Trockner

Auch moderne Waschmaschinen verbrauchen für einen Waschgang bei 60 Grad das Doppelte an Energie wie bei 40 Grad. Für nur leicht verschmutze Wäsche ist mit modernen Waschmitteln ein 40-Grad-Waschgang jedoch völlig ausreichend. Auch sollten Sie bei sommerlichen Temperaturen lieber dem Wäscheständer den Vorzug geben: Sie sparen so unnötige Kosten für den Wäschetrockner und schonen zugleich die Fasern empfindlicher Kleidung.

Ihr Anbieter hat die Preise erhöht?
Wir helfen Ihnen ein besseres Angebot zu finden.

Jetzt beraten lassen

Kostenloser Service - von Montag bis Freitag, 8 bis 21 Uhr verfügbar

FAQ

Was kostet 1 kWh Strom in 2022?

Eine Kilowattstunde Strom kostet Stand Januar 2022 durchschnittlich 36,19 Cent.

Wie wird kWh Strom berechnet?

Die Berechnung erfolgt immer in Leistung (Watt) x Zeit (Stunden) = Energieverbrauch in Wattstunden (Wh). Teilt man diesen Wert durch 1000, erhält man = Verbrauch in Kilowattstunden (kWh). Hat etwa eine Waschmaschine eine Leistung von 3000 Watt, beträgt der Verbrauch in einer Stunde 3000 Wattstunden = 3 kWh.

Wie viel kWh Strom verbrauchen 2 Personen pro Jahr?

Ein 2-Personen-Haushalt in einem Mehrfamilienhaus verbraucht im Mittel etwa 2200 kWh im Jahr. Wird zur Warmwasserbereitung ein elektrischer Durchlauferhitzer genutzt, erhöht sich dieser Wert um etwa 400 kWh.
 

Aktualisiert am 6 Okt, 2022

redaction Veröffentlicht
Redactor

ivan

Energie Spezialist